Seitenbild
 > Die Akademie > Aktuelles > Detailansicht

Dr. Bünyamin Werker ist neuer Studienleiter der Akademie

Dr. Bünyamin Werker hat zum 1. Januar die Studienleitung an der Akademie der Kulturellen Bildung übernommen. Er verantwortet künftig das inhaltliche Gesamtprogramm und leitet den Fachbereich Allgemeine Kulturpädagogik.

Dr. Bünyamin Werker war zuvor als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Jugendinstitut sowie am Lehrstuhl Allgemeine Erziehungswissenschaft und Historische Bildungsforschung der TU Dortmund tätig. Dort lehrte und forschte er zu Angeboten, Formaten und Förderung der Kulturellen Jugendbildung in NRW sowie zu Ästhetischer und Kultureller Bildung, Jugendkultur und Erinnerungskultur. Als Lehrbeauftragter am Institut für Erziehungswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum beschäftigte er sich mit Themen der interkulturellen Bildungsarbeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Durch eigenes künstlerisches Schaffen bringt Dr. Bünyamin Werker langjährige Praxiserfahrung direkt an der Basis der Jugendkulturarbeit mit. Als Musiker der Hip-Hop-Gruppe Sons of Gastarbeita konzipierte und leitete er Musikworkshops für Jugendliche in Schulen und Jugendzentren. Zudem organisierte er das Jugendkulturfestival „Rap für Courage“.

Seine Arbeit an der Akademie möchte Dr. Bünyamin Werker an den künstlerisch-pädagogischen Herausforderungen der Jugendkulturarbeit ausrichten: „Jugendliche Lebenswelten werden durch Globalisierung und Migration immer komplexer. Die Kulturelle Bildung muss Angebote und Konzepte entwickeln, mit denen sich Kinder und Jugendliche ihre Lebenswelt aktiv und selbsttätig durch künstlerische Vermittlungsformen aneignen können. Als bundes- und landeszentrales Weiterbildungsinstitut bietet die Akademie ein kreatives und vielfältiges Programm zur Professionalisierung von Fachkräften in der Jugendkulturarbeit. Ich sehe sie als wichtigen Impulsgeber für die kulturpädagogische Praxis und freue mich darauf, zeitgemäße Angebote zu gestalten, die den komplexen Herausforderungen in der Jugendkulturarbeit angemessen begegnen.“

Teilen auf

  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Google+ teilen
  • Per E-Mail teilen