Seitenbild
 > Fachbereiche > Spiel > Qualifizierungs-System > Spielpädagogik

Qualifizierung Spielpädagogik

Die Qualifizierung zum Spielpädagogen / zur Spielpädagogin an der Akademie der Kulturellen Bildung  verläuft über eine grundlegende mehrphasige Fortbildung („Spielpädagogik in der Kinder- und Jugendarbeit“) und die darauf aufbauende vertiefende mehrphasige Fortbildung („Qualifizierung Spielpädagogik“)

Spielpädagogik in der Kinder- und Jugendarbeit

In dieser berufsbegleitendenden Fortbildung in fünf Kursphasen werden Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit dazu befähigt, ein pädagogisch reflektiertes Angebot an Spielen einzusetzen, Spielaktionen und Programme zu planen und durchzuführen, sowie eine qualifizierte Spielberatung für Gruppenleiter/-innen anzubieten. Die Inhalte der fünf Kursphasen orientieren sich an der Systematik der verschiedenen Spielformen.

 

Qualifizierung Spielpädagogik

Diese Fortbildung in vier Kursphasen baut auf der berufsbegleitenden Fortbildung „Spielpädagogik in der Kinder- und Jugendarbeit“ auf und zielt darauf ab, dass die Absolvent/-innen spielpädagogische Arbeit professionell ausüben und den Anteil der Spielpädagogik in ihren bestehenden Arbeitsfeldern ausweiten können. Die Qualifizierung umfasst eine intensives Spielleiter- bzw. Spielleiterinnentraining, spielpädagogische Werkstatten und ein spielpädagogisches Praxisprojekt.

Die erfolgreiche Teilnahme an dieser Qualifizierung wird durch ein differenziertes Zertifikat der Akademie der Kulturellen Bildung dokumentiert und ermöglicht die Aufnahme in das Netzwerk Spielpädagogik.