> Fachdiskurs & Tagungen > Perspektiven Kultureller Bildung in Europa

Perspektiven Kultureller Bildung in Europa

Expertenaustausch 2016: Diversität und Flucht

Vom 2. bis 3. November 2016 veranstaltete die Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW zum zweiten Mal die Fachtagung „Perspektiven Kultureller Bildung in Europa“. Ziel der Konferenz ist es, Raum für einen regen Austausch zwischen Fachleuten aus Europa und Deutschland zu aktuellen Trends aus Praxis und Forschung innerhalb der Kulturellen Bildung in Europa zu schaffen. Dabei stand 2016 der Themenkomplex um Kulturelle Bildung und Interkultur, Diversität und die Zusammenarbeit mit Flüchtlingen im Fokus.

Während der zweitägigen Konferenz wurde in Grundsatzreden, Forschungsergebnissen und Praxisberichten aus Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Portugal, Schottland, Spanien und Ungarn aktuelle Herausforderungen von Diversität in der Kulturellen Bildung bis zu Initiativen der Kulturellen Bildung mit Flüchtlingen vorgestellt und diskutiert.

Die Dokumentation der Tagung können Sie an dieser Stelle herunterladen.

Gefördert von:

NRW KULTURsekretariat

Expertenaustausch 2015: Kulturelle Teilhabe und Kooperationen

In Kooperation mit der Stiftung Genshagen veranstaltete die Akademie der Kulturellen Bildung vom 16.-18. November 2015 in der Stiftung Genshagen eine Expertenveranstaltung mit nationalen und internationalen Fachleuten zu aktuellen Trends und Erkenntnissen der Kulturellen Bildung in Europa. Die Expertenkonferenz 2015 war Auftaktveranstaltung einer Reihe, in der in den nächsten drei Jahren weitere Expertentreffen zu aktuellen Themen stattfinden sollen. Ziel ist es, internationale Trends und Erkenntnisse aus Forschung und Praxis nationalen Experten zugänglich zu machen.

Die zweitägige Expertenveranstaltung in der Stiftung Genshagen ermöglichte einen Wissenstransfer, bei dem aktuelle, für Deutschland relevante Trends der Kulturellen Bildung aus dem europäischen Raum komprimiert vorgestellt wurden. Zugleich schuf sie Raum für einen Austausch zwischen europäischen und deutschen Experten.

Die Dokumentation der Tagung mit den Beiträgen der ReferentInnen können Sie an dieser Stelle herunterladen.

Partner: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg, UNESCO-Lehrstuhl Kulturelle Bildung, Stiftung Genshagen, Observatoire des politiques culturelles

Förderer: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien - Referat K16 und die Stiftung Mercator