Seitenbild

Hintergrund

Projekt

Der Qualitätsverbund „Kultur macht stark” ist ein Verbundprojekt der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Er leistet die fachpädagogische Begleitung des bundesweiten Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung”.

Mit diesem Programm fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) außerschulische Angebote der Kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche.


Der Qualitätsverbund gestaltet bundesweit Praxisworkshops und Regionalkonferenzen zu fachlichen Themen und Fragestellungen der Kulturellen Bildung und der Jugendarbeit. Die Veranstaltungen richten sich an Fachkräfte und Multiplikatoren/innen der Kulturellen Bildung und der Jugendarbeit.

Der Qualitätsverbund arbeitet praxisnah, kooperativ und dezentral und entfaltet seine Aktivitäten im gesamten Bundesgebiet. Die Inhalte der Qualifizierungsveranstaltungen orientieren sich an den Konzepten und Interessen der Bündnisse für Bildung.

Leitziel des Qualitätsverbundes ist es, Bildungschancen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen durch gelingende Kulturelle Bildung an non-formalen Bildungsorten zu verbessern.

Download des Programmflyers.

Weitere Informationen unter: www.qualitaetsverbund-kultur-macht-stark.de

Förderprogramm

Mit „Kultur macht stark” fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. Die Angebote werden von lokalen Einrichtungen und Vereinen, die sich in Bündnissen für Bildung zusammen schließen, umgesetzt.

Programmpartner des BMBF bei der Umsetzung des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung” sind ausgewählte Verbände und Initiativen, die bundesweit tätig sind und über Kompetenzen in der außerschulischen Bildung verfügen. Diese Programmpartner erhalten die durch das BMBF bereitgestellten Fördermittel und setzen sie in Angebote kultureller Bildung vor Ort um.

Dabei sind Verbände und Initiativen zu unterscheiden: Verbände leiten Fördermittel an Bündnisse vor Ort weiter und haben zur Vergabe der Mittel jeweils ein Antragsverfahren eingerichtet. Anträge auf Fördermittel können nur bei Verbänden gestellt werden! Initiativen hingegen sind immer Teil eines Bündnisses auf lokaler Ebene und verausgaben Fördermittel auch selbst. Die Mitarbeit in Bündnissen vor Ort ist immer möglich: bei Verbänden und bei Initiativen.

 

Bündnisse für Bildung

Ein Bündnis für Bildung besteht aus mindestens drei lokalen Einrichtungen oder Gruppierungen, die sich für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen und im Bereich der kulturellen Bildung engagieren. Die Partner sollten möglichst unterschiedliche Kompetenzen und Perspektiven mitbringen.

Um Fördermittel zu erhalten, stellt der federführende Bündnispartner einen Antrag bei einem der 24 Verbände, dessen Maßnahmenkonzept am besten zum Bündnis und zum geplanten Projekt passt. Es können Ausgaben gefördert werden, die bei der Durchführung der Bildungsangebote entstehen. Das Bündnis selbst kann nicht gefördert werden.

 

Quelle: www.buendnisse-fuer-bildung.de   
Weitere Informationen zum Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ finden Sie unter:

 

Programmbroschüre „Stärken entfalten durch kulturelle Bildung!“

Kurzfassung Programmbroschüre