Seitenbild
 > Die Akademie > Aktuelles > Detailansicht

Sammelband „Künstlerisch-pädagogische Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende“ erschienen

Der neu erschienene Sammelband „Künstlerisch-pädagogische Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende“ stellt innovative Ansätze im weiten Handlungsfeld der Kulturellen Bildung vor. Sie sollen Kunst- und Kulturschaffenden helfen, sich das notwendige Handwerkszeug für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen anzueignen. Herausgeber*innen sind Prof. Dr. Susanne Keuchel, Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung, und Dr. Bünyamin Werker.

Die Weiterbildungsansätze des Buches entstanden im Kontext einer Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Bildung und  Forschung (BMBF) für Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur pädagogischen Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden. Über drei Jahre hinweg wurden Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende entwickelt und wissenschaftlich begleitet und thematisierten dabei zentrale  Fragestellungen wie den gesellschaftlichen Wandel oder die Digitalisierung.

Das erste Kapitel des Buches widmet sich spartenspezifischen Weiterbildungen in den Bereichen Musik, Tanz, Theater und Performance, während das zweite Kapitel Fortbildungen in den Blick nimmt, die bestimmte Handlungsfelder wie die Ganztagsschule, lokale Bildungslandschaften oder außerschulische Kontexte kultureller Jugendbildung betrachten. Der Band schließt mit dem dritten Kapitel zur künstlerisch-pädagogischen Weiterbildung „DiKuBi – Diversitätsbewusste Kulturelle Bildung“, die auf eine Querschnittsperspektive von pädagogischen Settings zielt und sowohl spartenspezifisch als auch handlungsfeldorientiert ausgerichtet ist.

Alle Beiträge im Buch machen deutlich, dass neben der Vermittlung von methodischen Kenntnis-sen und theoretischen Grundlagen der Pädagogik auch die Entwicklung einer pädagogischen Hal-tung einen Ansatzpunkt bildet. Der Sammelband bietet die Gelegenheit, sich einen Überblick über unterschiedliche innovative Weiterbildungskonzepte in der Kulturellen Bildung zu verschaffen. Ausführlich diskutieren die Beiträge auch die konkreten Herausforderungen, die mit der Umsetzung solcher Weiterbildungskonzepte verbunden sind.

Teilen auf

  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Google+ teilen
  • Per E-Mail teilen