Zu den Hauptinhalten springen Zur Hauptnavigation springen

Merkzettel

KursnameKursnummer
Keine Kurse auf Ihrem Merkzettel

Noch nicht sicher, ob Sie richtig liegen?
Wir sind hier, um zu helfen:

Digitale Fotografie zwischen Selfie, Instagram und Fotochallenge

Am 27. und 28. September blickte die Tagung „#smart_photography“ an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid und bei der photokina in Köln auf eine sich rasant verändernde Bildkultur im Instagram-Zeitalter. Expert*innen zeigten, welche neuen Möglichkeiten sich daraus für die Fotografievermittlung und Medienpädagogik ergeben.

Die Tagung startete mit Workshops und Vorträgen in der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid. Dort rückte sie die digitale Lebenswelt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Mittelpunkt und thematisierte, wie massiv sich der Umgang mit dem Medium Foto und die Ästhetik der Bilder durch Plattformen wie Instagram verändert haben. So führte Mobilfotografie-Journalistin Rosa Roth in ihrem Vortrag durch die Bilderflut des digitalen Zeitalters und stellte mit Hashtag-Storys live vor, wie Instagram in medienpädagogischen oder künstlerischen Projekten eingesetzt werden kann.

In fünf Workshops zu Themen wie Selfies, Ausstellungskonzepte und Augmented Reality konnten die Besucher*innen bei der Tagung neue Anregungen und Ideen sammeln. Anhand eines Projekts mit Geflüchteten zeigten Sabine Sonnenschein und Esther Lordieck vom jfc Medienzentrum im Workshop „Fotorun und Challenge“, wie das Smartphone als Multimediamaschine und permanenter Begleiter Teil pädagogischer Arbeit wird. Auch der Workshop von Medien-Journalist Henry Steinhau von irights.info zu rechtlichen Fragen bei Foto-Projekten in der Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit stieß auf starkes Interesse und zeigte, wie groß die Unsicherheit gerade beim Thema Digitalfotografie ist.

Am zweiten Tag führte „#smart_photography“ zu einer Podiumsrunde zum Thema „Pictures in Motion – Motion Pictures“ auf die photokina in Köln. Dort diskutierten Expert*innen aus Hochschulen, Kultur und Praxis über den Wandel der Fotografie in Richtung multimedialer Ästhetik. Die Relevanz für die Kulturelle Bildung und die fotografische Ausbildung standen dabei im Mittelpunkt. Zum Abschluss der Tagung wurden die aktuellen Trends der Jugendfotografie am Beispiel des Deutschen Jugendfotopreises präsentiert.