Seitenbild
 > Fachbereiche > Tanz > Qualifizierungs-System > Künstlerisch-systemische Therapie (KST)

Künstlerisch-Systemische Therapie (KST)

Im Bereich „Künstlerisch-Systemische Therapie“ finden Sie Qualifizierungsangebote aus dem Feld der Kreativtherapien und der interdisziplinären systemischen Therapie. Mit diesem Angebot erweitert die Akademie der Kulturellen Bildung klassische, vorrangig gesprächsbezogene Auffassungen von Therapie und Beratung um künstlerische und aktionszentrierte Formate. Unsere neue Weiterbildung „Künstlerisch-Systemische Therapie“ (KST) ist eine Synthese aus systemischer Therapie und künstlerischen bzw. kreativ-therapeutischen Interventionen. Veränderungsprozesse werden innerhalb der KST gleichermaßen als therapeutische wie auch gestalterische Prozesse verstanden.

Kontakt und weitere Informationen
Sandra Anklam, Dr. Fabian Chyle, Dr. Thomas Reyer

Die Qualifizierung Künstlerisch-Systemische Therapie

Weiterbildung zur Künstlerisch-Systemischen Therapeutin/ zum Künstlerisch-Systemischen Therapeuten in 2 Jahren

DGSF-Zertifizierung als Therapie-Aufbau-Weiterbildung
steht kurz vor Bewilligung (Ende November zu erwarten).

Veränderungsprozesse werden innerhalb der Künstlerisch-Systemischen Therapie gleichermaßen als therapeutische wie auch gestalterische Prozesse verstanden. Künstlerisch-systemische Therapeut*innen werden selbst zu kreativen Gestalter*innen und ermutigen auch ihre Klient*innen dazu, dies zu werden. Sie begleiten Klient*innen ressourcenorientiert in persönlichen und psychosozialen Krisensituationen sowie bei individuellen Fragestellungen und betrachten den klientenspezifischen Such- und Findungsprozess als ästhetische Gestaltungsaufgabe.

Die KST bedient sich nicht nur „künstlerischer Mittel“, sondern entwickelt sich aus einem künstlerischen Prozessverständnis. Daraus ergeben sich neue Formen der systemischen Intervention in künstlerischer Form und in therapeutischer Wirksamkeit, allerdings nicht als heilkundliche Tätigkeit. Diese Arbeitsweise bindet die Klient*innen besonders intensiv und gestaltend ein, aktiviert sämtliche Sinne und Ressourcen und unterstützt eine nachhaltige Wirkung der therapeutischen Arbeit.

Diese Weiterbildung richtet sich an grundständig ausgebildete Berater*innen, Pädagog*innen, Kultur- und Kunstvermittler*innen, Therapeut*innen, Coaches, Supervisor*innen, Künstler*innen mit relevanten Vorerfahrungen und qualifiziert sie zu Künstlerisch-Systemischen Therapeut*innen. Die
Teilnehmer*innen profilieren ihre therapeutischen Kompetenzen und professionelle Identität in einer aktivierenden, konsequent systemischen Didaktik in zum Teil künstlerischem Lern-Setting.

Abschluss
Zertifikat „Künstlerisch-Systemische*r Therapeut*in“

Die Zertifizierung dieser Weiterbildung durch die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) ist beantragt. Mit erteilter Weiterbildungszertifizierung wird die Zertifizierung der Absolvent*innen durch die DGSF möglich (diese ist mit weiteren Kosten verbunden).

Aufbau

  • Die Qualifizierung ist curricular aufgebaut
  • 9 Kursphasen 240 UE in knapp 2 Jahren
  • Praxisleistungen für das Abschlusszertifikat, darunter eine eigene Therapie- und Beratungsarbeit, selbst organisierte Intervision innerhalb fester Peergruppen, ein Fallbericht, die Vorstellung eines Sitzungsvideos und ein Abschlusskolloquium

Voraussetzung
Detaillierte Informationen zur Weiterbildung und den Zugangsvoraussetzungen finden

Die vorherige Teilnahme an Kursen zu Systemischer Beratung und/oder künstlerischer Praxis (Theater, Tanz oder Performance) wird empfohlen.

Termine
Mo., 25.3. bis Fr., 29.3.2019
Mo., 2.9. bis Fr., 6.9.2019
Fr., 6.12. bis So., 8.12.2019
Weitere Termine (geplant)
Kurswochen Mo. bis Fr. im März und August 2020, Supervisionsblöcke Fr. bis So. im Juni, Oktober und Dezember 2020, Abschlusskolloquium im Januar 2021

Kosten
2.460 € Kursgebühr, 1522,50 € Ü+VP, zzgl. Kosten für Fachliteratur, Arbeitsmaterialien und ggf. DGSF-Zertifizierung. Preisänderungen für Ü + VP vorbehalten.

Weitere Informationen
Thomas Reyer - reyer@kulturellebildung.de