> Fachdiskurs & Tagungen > Fachkonferenzen PROQUA "Kultur macht stark"

Moves and Movies: Bilder in Bewegung – Bewegung in Bildern

Sich selbst und seine Umwelt wahrzunehmen, an unterschiedlichen Orten und Zeiten darzustellen und online zu inszenieren bedeutet für Jugendliche heute digitale wie gesellschaftliche Identität und Teilhabe. Die Möglichkeit mit Foto, Film und digitalen Tools die Selbstinszenierung kreativ zu gestalten scheinen dabei nahezu grenzenlos.
 
Die Fachkonferenz untersucht das Bedürfnis Jugendlicher nach medialer Selbstreflexion und thematisiert die Potentiale einer künstlerisch-ästhetischen Mediennutzung. In verschiedenen Workshops erproben die Konferenzteilnehmenden selbst, wie sich die Lust an der digitalen Inszenierung mit verschiedenen Tools und Methoden aus den Bereichen Medien-, Sport- und Theaterpädagogik für die eigene Projektpraxis nutzen lässt.

Wer sich online digital präsentiert und vernetzt, hinterlässt allerdings jede Menge Daten. Daher wird abschließend diskutiert, wie die jungen Heranwachsenden sensibilisiert werden können, ihre eigene Datenproduktion wirksam zu schützen.

Die Fachkonferenz findet statt mit Unterstützung von Bundesverband Jugend und Film und Deutscher Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund.

Download des Programms (PDF)

Termin: 30. August 2018, 9.30 – 16.30 Uhr
Ort: Haus d. Deutschen Sports । Otto-Fleck-Schneise 12 । 60528 Frankfurt a. M.

Anmeldung unter: www.proqua-kms.de

Kulturelle Bildung und Populismus: Erfahrungen, Grenzen und Chancen der Partizipation

Im Zuge des Zulaufs von in Deutschland aufwachsenden Kinder und Jugendlichen zu populistischen Strömungen – gleich ob politisch oder religiös motiviert  - thematisiert die Fachkonferenz deren kulturelle Lebenswelten und -räume unter den Aspekten von Bildung, Diversität und Teilhabe. Vertieft wird damit ein Diskurs, der 2017 durch den Qualitätsverbund „Kultur macht stark“ angestoßen wurde.

Wie sollten außerhalb von Schule wirkende kulturelle Bildungskonzepte aussehen, die jungen Menschen mit noch nicht manifesten Einstellungen gleichsam anerkennend, aufklärend und inkludierend gegenübertreten? Welche kulturellen Bildungsangebote sind geeignet, um jugendlichen Bedürfnissen nach Zugehörigkeit, Halt und Orientierung gemeinschaftsstiftend zu begegnen? Welche Erfahrungen aus angrenzenden Praxisfeldern liegen bereits vor? Was können Projekte aus der Kulturellen Bildung anbieten, um in Form und Inhalt als willkommene Alternativen oder Irritationen zu den erlebnisorientierten, kulturell-ästhetischen Codes, Medien und Praktiken der populistischen Szenen wahr- und angenommen zu werden? Schließlich: Welche Expertise ist hilfreich und wo liegen die Chancen und Grenzen Kultureller Bildung?

Die Konferenz findet statt mit Unterstützung von: Deutscher Bühnenverein

Termin: 9. Oktober 2018
Ort: Akademie der Kulturellen Bildung, Küppelstein 34, 42857 Remscheid