Zu den Hauptinhalten springen Zur Hauptnavigation springen

Merkzettel

KursnameKursnummer
Keine Kurse auf Ihrem Merkzettel

Noch nicht sicher, ob Sie richtig liegen?
Wir sind hier, um zu helfen:

KuBiMedia – Kulturelle Bildung und Medienkompetenzen

Die Förderung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen ist zu einer gesellschaftlichen Querschnittsaufgabe geworden, denn die Lebenswelten von Heranwachsenden sind heute stark durch Medien geprägt. Die zunehmende Mediatisierung der gesamten Gesellschaft hat auch zur Folge, dass Medien aus der künstlerischen und kulturellen Praxis nicht mehr wegzudenken sind. Daher bot die Akademie der Kulturellen Bildung interessierten Kunst- und Kulturschaffenden die Möglichkeit, im Rahmen des Weiterbildungskonzepts KuBiMedia (medien-)pädagogische Kompetenzen zu erwerben, um anschließend – ausgehend von der jeweils eigenen künstlerischen Perspektive und Herangehensweise – Angebote der kulturellen Medienbildung für Kinder und Jugendliche gestalten zu können.

Schwerpunkte der Weiterbildung

(Medien-)pädagogisches Fachwissen erwerben und Medienwelten kennen lernen

Die 14 Workshoptage umfassende Weiterbildung vermittelte dazu das pädagogische Fachwissen für Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Teilnehmenden lernten darüber hinaus die Medienwelten junger Menschen praktisch kennen und setzten sich mit ihren Chancen und Risiken auseinander. Im Mittelpunkt: die Frage, welche Fähigkeiten Kinder und Jugendliche benötigen, um kompetent mit Medien umzugehen.

Medien reflektiert und praktisch einsetzen

Medienkompetenz ist ein sehr umfassender Begriff für verschiedene Fähigkeiten: Er meint mehr als die technische Fähigkeit, Geräte oder Internetangebote bedienen zu können. Im Mittelpunkt der Weiterbildung steht vielmehr der Wunsch, das Jede*r Medien nutzen kann, um gefahrlos und gleichberechtigt mit anderen zu kommunizieren, um sich zu informieren, um in Beruf und Freizeit an gesellschaftlichen Entwicklungen kreativ teilzuhaben und dabei auch das eigene Nutzungsverhalten – z.B. die Zeit, die mit WhatsApp, Facebook, Youtube, Counterstrike und Minecraft verbracht wird – kritisch zu reflektieren. KuBiMedia griff all diese Aspekte von Medienkompetenz auf und zeigte, wie sich Internet und (Tablet-)Computer, Smartphone und Spielkonsole; Kamera und Mikrofon z.B. für Foto-, Video-, Audio-, Tanz-, Theater- und Musikprojekte oder in der bildenden Kunst praktisch einsetzen lassen. Ausgangspunkt war die eigene künstlerische Perspektive und die Bereitschaft zum Transfer der vermittelten Medieninhalte auf individuell ausgestaltete Kunst- und Kulturprojekte.

Themen aus den Medienwelten junger Menschen aufgreifen

Die Medienwelten von Kindern und Jugendlichen bieten selbst eine Vielzahl an Themen bzw. Problemstellungen, die sich für eine künstlerische Aufarbeitung nahezu aufdrängen: Wie prägen digitale Medien Kindheit und Jugend? Welche Kommunikations- und Selbstdarstellungsmöglichkeiten sollten hinterfragt werden? Wie steht es um das Recht des Einzelnen auf informationelle Selbstbestimmung in einer von Konzernen und Regierungen durchleuchteten digitalen Welt?

Eigenes Praxisprojekt planen und umsetzen

Die Teilnehmer*innen unterstützten in einem abschließenden eigenen Praxisprojekt Kinder und Jugendliche dabei, Medien nicht nur kreativ, sondern auch kritisch-reflexiv und sozialverantwortlich als Artikulationsmittel in Dienst zu nehmen und den eigenen kulturellen Beitrag im Kontext eines übergeordneten gesellschaftlichen und kulturellen Diskurses einordnen zu können.

Über das Projekt im Rahmen des Förderprogramms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Das Projekt KuBiMedia war ein innovatives Weiterbildungskonzept der Akademie der Kulturellen Bildung zur Entwicklung pädagogischer Handlungs- und Medienkompetenz für Künstler*innen und Kulturschaffende. Ausgehend von ihrer individuellen künstlerischen Perspektive und Herangehensweise lernten Kunst- und Kulturschaffende, medienpädagogische und lebensweltbezogene Angebote für Kinder und Jugendliche zu gestalten. Ziel ist es, das Kulturgut Medien in eine pädagogisch und medienpädagogisch reflektierte Wechselwirkung mit den Künsten zu bringen, um so ein Bewusstsein für den Einsatz von Medien als Kulturgut zu schaffen.

Das auf drei Jahre angelegte Modellprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es war Teil des BMBF-Förderprogramms „Förderung von Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur pädagogischen Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden“ und wurde wissenschaftlich begleitet. Für die Evaluation war das ‚Institut für Medienforschung und Medienpädagogik‘ (IMM) der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Köln verantwortlich.

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wurde zwischen 2014 und 2017 umgesetzt und abgeschlossen. Die gewonnenen Erfahrungen flossen in die Konzeption des Qalifizierungskurses „Kulturelle Bildung und Medienkompetenzen (KuBiMedia)“ ein, der seit 2019 als Fortbildung im Fachbereich Medien angeboten wird. Nähere Informationen zum jeweils aktuellen Durchlauf des Qualifizierungskurses finden Sie in der Kursübersicht des Fachbereichs.