> Seminardetails

Lehrgang: Relative Solmisation

Do-Re-Mi.... Die Sprache der Tonleiter

Kursnummer

M 225

Zeitraum

11.10.2019 bis 13.10.2019

Beschreibung

Die Relative Solmisation gilt als ein Königsweg zur inneren Tonvorstellung, zum unmittelbaren Musizieren und zum Musikverstehen. Wer solmisiert, musiziert Melodien, erfasst und versteht einzelne Tonverbindungen und damit ihre Zusammenhänge.

Relative Solmisation ist ein Schlüssel für musikalische Erfahrungen ohne theoretische Umwege: sie ist jederzeit ohne Materialaufwand einsetzbar, benötigt wenige Erklärungen und ihre Handzeichen sind ein einfaches, aber präzises Dirigat. Sie erleichtert das Lehren und Lernen in der Elementaren Musikpädagogik, der Chorarbeit, im Instrumentalunterricht und in der Theorie.

Der Lehrgang mit vier Kursphasen stellt die Grundlagen der Relativen Solmisation vor. Als Teilnehmer*in erproben, trainieren und erarbeiten Sie Konzepte für den eigenen Unterricht mithilfe der Relativen Solmisation.

THEMATISCHE SCHWERPUNKTE
• Relative Solmisation: Silben, Handgesten, Notierungen
• Improvisation, Mehrstimmigkeit und Intonation
• Rhythmusarbeit und Body Percussion
• Lieder- und Melodienrepertoire, Notenlesen
• Lieder ohne Noten einstudieren
• Methodische Verfahren
• Demonstrationsstunden mit Kindern
• Individuelle Konzeptentwicklung

Termine
4 Kursphasen
1: 11.10. bis 13.10.2019 | 2: 05.12. bis 08.12.2019
3: 23.01. bis 26.01.2020 | 4: 19.03. bis 22.03.2020

Kosten
1: 142 € Kursgebühr, 105 € Ü + VP
2: 153 € Kursgebühr, 157,50 € Ü + VP
zzgl. Kosten der weiteren Kursphasen
(Stand 2019)

Abschluss
Zertifikat „Relative Solmisation“ in Kooperation mit der Deutschen Kodály Gesellschaft

Kooperationspartner

 

Kursleitung

  • Constanze Heller
    Constanze Heller

    Dipl. Musikpädagogin, Solfège, Klavier, Hamburg. Seit 1992 Diplom-Klavierpädagogin, wuchs in den USA mit Solmisation auf und studierte Solfège am Kodály-Institut in Kecskemét/Ungarn. An der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg etablierte sie 2004 das Fach Solfège mit Schwerpunkt Solmisation sowie die Begabtenförderung „Solperim“. Sie vermittelt Solmisation an Kinder, erwachsene Laien, Studierende und Musikpädagogen und ist bundesweit als Referentin und Dozentin zu diesem Thema tätig, u.a. auf dem VDM-Kongress 2011, an der HfMT Hamburg sowie für Fortbildungen des VBSM, der Landesmusikakademie Hamburg und der Akademie der Kulturellen Bildung.

  • Malte Heygster
    Malte Heygster

    Musikschuldirektor und Kapellmeister a. D., Hochschullehrer, Autor, Bielefeld. Malte Heygster studierte Schulmusik und Dirigieren. Seine Berufserfahrung als Dirigent, Musikschullehrer und -leiter weckte sein Interesse an der Entstehung der musikalischen Wahrnehmung. Als Autor, Hochschullehrer und Fortbildner beschäftigt ihn die Weiterentwicklung der solmisationsgestützten Methodik. Er unterrichtet an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

  • Heike Trimpert
    Heike Trimpert

    Heike Trimpert studierte Instrumentalpädagogik und künstlerisches Hauptfach Violine an der HfMuT Hamburg. Seit 1993 Anwendung der relativen Solmisation. Zunächst im Instrumentalunterricht, später auch in der Chor- und Orchesterarbeit an der Rendsburger Musikschule e.V. Ab 2004 Aufbau von Musikklassen mit erweitertem Musikunterricht an der Wilhelm-Ophüls-Grundschule in Velbert. 2010 zweite Staatsprüfung in Musik für Sek I/Sek II; Staatsarbeit über Anwendung der relativen Solmisation in der Schule. Bundesweit als Fortbilderin tätig. Leitet Kurse und Workshops für Pädagogen und musikbegeisterte Laien, u.a. seit 2015 in einem Nachfolgeprojekt des „Dortmunder Modells“ (professionelle Musikausbildung von Menschen mit Behinderung). Schwerpunkt ist die Verbindung von Solmisation und Rhythmuspädagogik.

Teilen auf

  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Google+ teilen
  • Per E-Mail teilen

Anmeldung

Anmeldung einblenden


Abweichende Rechnungsadresse


Weitere Informationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Datenverarbeitung

Meine vorstehende Einwilligung kann ich jederzeit per E-Mail an die E-Mail-Adresse info@kulturellebildung.de oder durch Anklicken des Abmelde-Links in dem jeweiligen Newsletter widerrufen.