> Seminardetails

Performative Verfahren für die Arbeit mit intergenerationellen Gruppen

Wer, wenn nicht wir - wo, wenn nicht hier! 

Kursnummer

I 052

Zeitraum

11.03.2019 bis 15.03.2019

Mo. 15:15 h - Fr. 12:30 h

Beschreibung

„Erfahrungen vererben sich nicht – jeder muss sie allein machen.“ Kurt Tucholsky

Sämtliche künstlerische Formen, so auch die Performance-Kunst, bieten Experimentierräume für das Spiel mit Unbekanntem, Gegensätzlichem und Ungewöhnlichen. Die Kurswoche vermittelt Ihnen vielfältige Methoden und Impulse mit Tanz,Theater und Performance, um (alters-)heterogene Gruppen anzuregen, voneinander, miteinander und übereinander zu lernen.

In der Kulturellen Bildung ist es wertvoll, Differenzen zu erkennen und zu akzeptieren. Sie ermöglichen, sich mit Neuem auseinanderzusetzen und sind im besten Fall Initialzündung für spannende ästhetische Lernprozesse. Verschiedene körperliche Konstitutionen, Wertvorstellungen, biografische Unterschiede oder divergierendes Vorwissen zwischen Generationen werden entweder zu Stolpersteinen oder zu lustvollen Herausforderungen. Als Teilnehmende erfahren Sie hier performative Herangehensweisen und Anlässe, um mit intergenerationellen Gruppen zu arbeiten, die sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten würdigen und zum Ausgangspunkt für künstlerisches Arbeiten nutzen.

Abschluss
Erweiterungs-Baustein der Grund- oder Aufbaufortbildung „Theaterpädagogik BuT®“mit dem Schwerpunkt „Systemische Theaterpädagogik“

Kooperationspartner

 

Kursleitung

  • Sandra Anklam
    Sandra Anklam

    Dozentin für Theater und Systemische Theaterpädagogik

    Diplom- und Theaterpädagogin und Systemische Supervisorin. Studium der Diplom-Pädagogik, Ausbildungen zur Theaterpädagogin (BuT®), Drama- und Theatertherapeutin (DgfT), zur Systemischen Supervisorin (DGSF), Heilpraktikerin (Psychotherapie), Gestaltberaterin und Tanztherapeutin. Tätigkeit als Theaterpädagogin und Regisseurin, unter anderem am Schauspielhaus Bochum, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und den Duisburger Akzenten.

    Kontakt:
    Telefon-Durchwahl: (02191) 794-267
    E-Mail: anklam@kulturellebildung.de

  • Dr. rer. medic. Fabian Chyle
    Dr. rer. medic. Fabian Chyle

    Studium für Tanz, Choreografie (B.A.) und Tanz-/Bewegungstherapie (M.A.). Seit 1995 entstanden mehr als 25 abendfüllende interdisziplinäre Tanz- und Performanceproduktionen. 2016 Promotion zu „Körper- und bewegungsbasierten Interventionen mit männlichen Straftätern“ an der Universität Witten-Herdecke. Internationale Lehrtätigkeit seit 1994.

    Kontakt:
    Telefon: (02191) 794-265
    E-Mail: chyle@kulturellebildung.de 
    www.fabianchyle.de

Kursgebühr

204,00 €

Unterkunft/Verpflegung (inkl. USt)

210,00 €


Teilen auf

  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Google+ teilen
  • Per E-Mail teilen

Anmeldung

Anmeldung einblenden


Abweichende Rechnungsadresse


Weitere Informationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Datenverarbeitung

Meine vorstehende Einwilligung kann ich jederzeit per E-Mail an die E-Mail-Adresse info@kulturellebildung.de oder durch Anklicken des Abmelde-Links in dem jeweiligen Newsletter widerrufen.