Zu den Hauptinhalten springen Zur Hauptnavigation springen

Merkzettel

Kursname Kursnummer
Keine Kurse auf Ihrem Merkzettel

Noch nicht sicher, ob Sie richtig liegen?
Wir sind hier, um zu helfen:

Überblick

Rhythm is a dancer! – Rhythmus durchzieht jeden Tanz und ist ebenso ein zentrales Element aller Entwicklungen. Tanz in der Kulturellen Bildung unterstützt Entwicklungspotenziale durch direkte körperliche Zugänge zu individuellem Ausdruck, gemeinsamen Gestaltungen und kollektiven Lernprozessen. Unter Leitung internationaler Gastdozent*innen bietet der Fachbereich Tanz Fort- und Weiterbildungen, die Ihnen das Handwerkszeug vermitteln, effektiv mit diesen Entwicklungspotenzialen zu arbeiten und mit Tanz wirksam zu werden. Unabhängig davon, ob Sie Ihre eigene Tanz- oder Vermittlungspraxis erweitern oder neu ins Feld der Tanzvermittlung einsteigen wollen, werden Sie in unseren Qualifizierungen individuell gefördert und begleitet. Deutschlandweit einzigartig sind die Fortbildungsschwerpunkte „Community Dance“ und „Interdisziplinäre Tanzvermittlung/ Tanzpädagogik“!

Unsere Fort- und Weiterbildungen finden mit international renommierten Tänzer*innen und Choreograf*innen statt. Zu den Gästen der letzten Jahre zählten Saša Asentić (SRB), Seppe Baeyens (BE), Trude Cone (NL),  Ben J. Riepe (D), Lucia Rainer (D), Isabell Schad (D), Nir de Volff (D), Jochen Roller (D) und viele weitere. 

Qualifizierungen im Fachbereich Tanz

Highlights aus dem Fachbereich

Unser gesamtes Kursangebot im Fachbereich

Aktuelles aus dem Fachbereich

Team

Dr. Fabian Chyle

Dr. Fabian Chyle

Dozent für Tanz und Performance

Choreograf/Performer, Tanzvermittler, Tanz-/ Bewegungstherapeut, Heilpraktiker für Psychotherapie und DanceAbilty® Master Trainer. Fabian Chyle-Silvestri realisierte transdisziplinäre Tanz- und Performanceprojekte, mehrjährige soziokulturelle Projektreihen und Symposien in der Schnittmenge von Tanz, Performance, Theorie und Forschung. 2016 Promotion zu „Körper- und bewegungsbasierten Interventionen mit männlichen Straftätern“.

Gastdozent*innen

Gastdozent*innen
Conrad, Christwart 49

Saša Asentić

Gastdozent

Saša Asentić war Stipendiat der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart in 2011/2013 und artist in residence in New York Live Arts, am National Dance Centre Bucharest und Centre national de la danse in Paris. Seit 2007 entwickelt er seine künstlerischen Arbeiten im internationalen Kontext. 1999 gründete er das Programm ‘Arts and Inclusion’ für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen.

Conrad, Christwart 47

Ziya Azazi

Gastdozent

Ziya Azazi studierte ursprünglich Bergbau an der Technischen Universität in Istanbul. Zwischen 1990 und 1994 arbeitete er mit dem Staatstheater in Istanbul, wo er erste Stücke kreierte. 1999 bezeichnete ihn das Ballett Magazin als „Ungewöhnlichster Tänzer des Jahres in Österreich“. Seit 1999 schafft er eigene choreografische Arbeit, mit denen er weltweit tourt: u.a. „Dervish in Progress“ (2004 / Barcelona), „Azab“ (2005 / São Paulo), „Dervish“ (2006), „Icons“ (2007 / Grenoble), das Solo „Ember“ (2010 / Valladolid). Seit 2004 arbeitete er u.a. mit Jan Fabre/Troubleyn, Cem Ertekin, Aydin Teker, Sebastian Prantl, Philippe Arlaud, Ismael Ivo und Mehmet Balkan.

Johanna Benz

Gastdozentin

Johanna Benz ist Zeichnerin. Ausgehend von ihrem Verständnis von Zeichnung als visuellem Denken illustriert sie Print- und Online-Medien und hat mit graphicrecording.cool visuelle Übersetzungsprozesse etabliert.

Felix Berner

Felix Berner

Gastdozent

Felix Berner absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen und schloss diese mit dem Tanzpreis der Josef und Else Classen Stiftung ab. Als Tänzer arbeitete er mit einer Vielzahl von internationalen Choreograf*innen wie Pina Bausch, Ann van den Broek, Sharon Eyal, Tero Saarinen, Club Guy & Roni und Jan Pusch u. v. a. Seine Arbeit als Choreograf brachte ihn u. a. an das Junge Residenztheater in München, das IMPULS Festival für Neue Musik in Sachsen-Anhalt, das schrit_tmacher Festival Aachen sowie ans Staatstheater Oldenburg und Mainz und er wurde bereits vielfach ausgezeichnet. Neben Lehraufträgen, z. B. am HZT der Universität der Künste Berlin, der Universität Mozarteum Salzburg und der Universität Koblenz / Landau, ist er in der Tanz- und Theatervermittlung fest am Staatstheater Mainz tätig. Ab der Spielzeit 2018 / 2019 arbeitet er auch als Choreograf mit dem Ensemble von tanzmainz am Staatstheater Mainz und ist Juror für das Tanztreffen der Jugend der Berliner Festspiele.

Beyer, Jenny

Jenny Beyer

Gastdozentin

Jenny Beyer produzierte eine Vielzahl tourender Stücke, die u. a. beim Spring Festival in Utrecht oder bei Impulstanz Festival in Wien gezeigt wurden. Seit 2014 bietet sie in enger Zusammenarbeit mit ihren künstlerischen Partner*innen offene Studios in Hamburg an und erforscht Praktiken der paritätischen Begegnung und Bewegung zwischen Künstler*innen und Publikum. Vermittelnde Arbeit denkt sie als ein Format, das die künstlerische Forschung nährt und auf diese Weise zur geteilten Tanzpraxis wird.

Katharina Conradi 1

Katharina Conradi

Gastdozentin

Tänzerin und Choreographin (BA, Amsterdam 1991), Tanztherapeutin (MA, Rotterdam 2006) und zertifizierte Laban Bewegungsanalystin (CMA, Edinburgh 2014). Als Dozentin und Bewegungsanalystin arbeitet sie international mit Schauspieler*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen. Lehrtätigkeit an der Kunsthochschule für Tanz und Theater in Amsterdam (AHK) und Hogeschool voor de kunsten Rotterdam CODARTS. Katharina hat eine private Praxis für Tanztherapie in Amsterdam.

dorisdean

dorisdean ist eine freie Performance-Kompanie aus NRW, die aus Performer*innen mit unterschiedlichen Körperlichkeiten besteht. Seit 2011 erarbeitet dorisdean Performances zu Fragen des menschlichen Zusammenlebens, der Kommunikation und des Unbehagens. Dabei gilt die Aufmerksamkeit stets dem Defekt, dem Unperfektem im/am Menschen, dem Stigma. Untersucht werden Ängste, Spannungen, Fragen nach Normalitäten und Grundsätze gesellschaftlicher Zusammenhänge. Die Gruppe erschafft Wahrnehmungsverschiebungen bei den Zuschauer*innen und stellt sich selbst dabei zur Diskussion. Mittels interdisziplinärer Verfahren aus Musik, Tanz und Performance lotet dorisdean Verunsicherung und Achtsamkeit aus.

Prof. Dr. Sara Houston

Prof. Dr. Sara Houston

Gastdozentin

Dr. Sara Houston ist Hauptdozentin im Fachbereich Tanz an der Universität Roehampton in London. Ihre Forschungsarbeit richtet sich auf Community Dance, besonders für Randgruppen. Ihre Arbeit über die Erfahrungen von Menschen mit Parkinson brachte ihr 2011 den BUPA Foundation Annual Prize ein und sie war 2014 Finalistin bei den National Public Engagement Awards. Sie ist Vorsitzende von People Dancing, der strategischen Organisation für Community Dance im Vereinigten Königreich.

Boris Kopeinig 1

Boris Kopeinig

Gastdozent

Boris Kopeinig ist Medienkünstler und DJ mit Vorliebe für technoide Rhythmen und synthetische Frequenzmuster. Techno basiert für ihn auf vermutlich uralten Ritualen, bei denen es darum geht, Körper in Schwingung zu versetzen und die Konsistenz des Körpers und der Wahrnehmung zu verändern.

Xavier Le Roy 1

Xavier Le Roy

Gastdozent

Xavier Le Roy promovierte 1990 in Molekularbiologie an der Universität Montpellier in Frankreich und arbeitet seit 2018 als Professor an der Justus-Liebig-Universität Gießen am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft. Seit 1991 arbeitet Xavier Le Roy künstlerisch im Feld der zeitgenössischen Kunst und Choreografie. Seine stets auch konzeptuell ausgerichteten Arbeiten hinterfragen gegenwärtige Diskurse und laden dazu ein, diese gedanklich zu rekonfigurieren. Mit seinen Solowerken „Self Unfinished“ (1998) und „Product of Circumstances“ (1999) hat er neue Perspektiven im Bereich der Choreografie eröffnet. Xavier Le Roy hat mit zahlreichen renommierten Kompanien und Choreographen zusammengearbeitet, darunter mit Mårten Spångberg, Scarlet Yu oder dem Ensemble Issho Ni. Auf Einladung der Biennale in Venezia erstellte er 2018 eine neue Version von „Le Sacre du Printemps“ und arbeitete an einer neuen Ausgabe von „Retrospective“ im Museo Jumex in Mexiko-Stadt.

Lehmen, Thomas

Thomas Lehmen

Gastdozent

Thomas Lehmen ist freiberuflicher Choreograph, Tänzer und Lehrer. Von 1986 bis 1990 studierte er an der School for New Dance Development in Amsterdam. Von 1990 bis Juli 2010 lebte er in Berlin. Hier entwickelte er zahlreiche Soli, Gruppenstücke und Projekte: u.a. „distanzlos, „mono subjects, „Schreibstück“, „It’s better to…“, „Lehmen lernt“, die weltweit aufgeführt werden. 2010 und 2011 hielt er eine Professur an der Arizona State University inne. Anschließend  produzierte u.a. die Arbeiten „Schrottplatz“ und „Bitte…“. Ab 2013 tourt er mit dem aktuellen Projekt „A Piece for You“ durch die Welt. Seit 2017 arbeitet er wiederum in Oberhausen mit dem Projekt „Brauchse Jobb? Wir machen Kunst!“. 2019 öffnet das Kunsthaus Mitte in Oberhausen.

Jo Parkes

Jo Parkes

Gastdozentin

Jo Parkes ist freiberufliche Tanzkünstlerin, Regisseurin und Tanzpädagogin (D / UK). Sie schafft partizipative Projekte: Installationen, Performances im öffentlichen Raum, Events und Videos. Sie ist Gründerin und künstlerische Leiterin von Mobile Dance, einer Organisation, die sich mit sozial engagiertem, ko-kreativem, partizipativem Tanz beschäftigt.

Foto: Eva Raduenzel-Kitamura

Conrad, Christwart 17

Prof. Lucia Rainer

Gastdozentin

Lucia Rainer ist Performerin, Forscherin, Dozentin und Autorin. An der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft kennzeichnen intermediale Kompositionsverfahren ihre generationsübergreifenden und interkulturellen Projekte. Ihre thematischen Schwerpunkte sind: Kollaboration und Reenactment, doing research – doing knowledge, Kunst als Politik und Performance und Alltag. Als Professorin an der MSH Medical School Hamburg verbindet Lucia Rainer die Performancekunst mit ihrem großen Interesse an interdisziplinärer und praxisbezogener Forschung und Lehre.

Schumacher, Max

Max Schumacher

Gastdozent

Max Schumacher hat Performance Studies an der New York University (MA) studiert und leitet die Medien-Performance-Company Post Theater. Er arbeitet als Regisseur, Dramaturg, Autor, Kurator und Dozent. Seine Arbeiten waren weltweit zu sehen, zuletzt in Taiwan und der Ukraine. Und immer wieder im Tanzkontext (u.a. Tanz im August Berlin, Tanzfest Weimar, Tanztendenzen Greifswald, Tanz Heilbronn, Tanzfestival NRW, FACYL Salamanca, Dance Week Zagreb, Got to Move Singapore, HiSeoul). Zusätzlich ist er seit 2019 künstlerischer Leiter von DIE BÜHNE der TU Dresden

Andreas Simon

Andreas Simon

Gastdozent

Andreas Simon studierte an der School for New Dance Development, Amsterdam. Neben unterschiedlicher Kompaniearbeit liegt sein Schwerpunkt auf eigenen Produktionen und Performances, sowohl in Theatern als auch im öffentlichen Raum. Er unterrichtet Tanz in Schulen. Seiner Arbeit liegt dabei ein forschender Charakter zu Grunde: Alltagsräume, bewegte Formen, Chaos und Ordnung werden zu einer Melange des bunten Treibens. Seit mehreren Jahren produziert er mit Kindern und Jugendlichen abendfüllende Stücke, u.a. im tanzhaus nrw und im Jungen Schauspielhaus (Düsseldorf), KRESCHtheater und Werkhaus (Krefeld). Tanzen mit Jungen ist ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit.

Stephanie Thiersch 1

Stephanie Thiersch

Gastdozentin

Stephanie Thiersch studierte Tanz, Geisteswissenschaften (M.A.) und später Medienkunst mit der Performancekünstlerin Valie Export an der KHM in Köln. Mit ihrer 2000 gegründeten Kompanie MOUVOIR entwickelte sie über 50 Bühnenstücke, Filme und Installationen, die national und international in maßgebenden Festivals und Theaterhäusern gastieren und mehrfach ausgezeichnet wurden. Thiersch sieht ihre choreografische Arbeit in einem weiter gefassten Verständnis von interdisziplinärer Bewegungsforschung, die Medien, Bildende Kunst und Popkultur und aktuell vor allem Musik in das choreografische Denken miteinbezieht. 2016 realisierte sie den City Dance Köln nach Anna Halprin, einen Tanzparkour mit über 600 Akteuren und 10.000 mitwirkenden Bürger*innen als politisch motivierte Kunst-Manifestation quer durch den Kölner Stadtraum.

Conrad, Christwart 4

Doris Uhlich

Gastdozentin

Studium für Pädagogik für zeitgenössischen Tanz am Konservatorium der Stadt Wien. Von 2002 bis 2009 Spielerin im theatercombinat, seit 2006 auch eigene Projekte. Doris Uhlich erhielt 2008 den Tanzpreis und 2013 den Award Outstanding Artist 2013″ im Bereich darstellende Kunst des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. 2011 und 2015 wählte sie die Zeitschrift Tanz zur „Tänzerin des Jahres“. Weitere Preise und Nominierungen: Nestroypreis für Ravemachine in der Kategorie „Spezialpreis“ 2017, nominiert für „Choreografin des Jahres“ in der Zeitschrift tanz 2018.

Scarlet Yu 1

Scarlet Yu

Gastdozentin

Scarlet Yu ist Performerin und Choreografin. Sie hat ihre Projekte „Read Memory“ auf der WING Platform for Performance und „A Performance…“ in der Oil Street in Hongkong und in der IsLand Bar beim Taipei Arts Festival 2018 entwickelt. Sie arbeitete mit verschiedenen Künstler*innen und Einrichtungen zusammen, darunter mit dem Theaterregisseur Haris Pašović, dem Teatro de los Sentidos und dem Choreografen Xavier Le Roy. Mit letzterem entwickelte sie „Temporary Title, 2015“ und „Still Untitled“ beim Skulptur Projekte Münster (2017) und „The Rite of Spring“ (2018). Ihre Arbeiten konzentrieren sich auf das transformative Potenzial von autobiografischem Material in Eins-zu-eins-choreografischen Situationen.

Silke Z

Silke Z

Gastdozentin

Silke Z. ist künstlerische Leiterin der Komapnie resistdance und des Ensembles Die Metabolisten. Sie leitet die ehrenfeldstudios, eine Produktions – und Aufführungsstätte für interdisziplinären und intergenerativen Tanz in Köln. Neben ihren eigenen Produktionen erforscht sie im Rahmen einer Promotion das Phänomen der Unmittelbarkeit im Tanz und hat seit 2018 die NRW Dozentur im MA Studiengang Szenische Forschung an der Ruhr Universitäẗ Bochum inne.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.
Kontaktieren Sie uns über info@kulturellebildung.de
oder über +49 (0) 2191 794 0